Sonntag, 6. April 2014

ENDLESS LOVE: HOW I MET YOUR MOTHER

Ich habe gestern Abend das Finale von "How I Met Your Mother" gesehen. Ich kann kaum beschreiben, was da in mir vor ging. Ich war und bin immer noch geschockt, gerührt, überrascht, erfreut, traurig,... Ich habe mit den Tränen gekämpft und - wie könnte es anders sein - kläglich verloren. 
Für mich geht eine Ära zu Ende (für wen das hier schon zu viel ist, sollte nicht weiter lesen, denn es wird noch weit mehr schnulziger!), eine Ära voller Liebe, Verzweiflung, Freundschaft, Glück, Schicksal, Lebensweisheiten, Witz, Spaß, Humor, Trauer und Hoffnung. Für mich war diese Serie weit mehr als "nur" eine Sitcom. Es war, als säße ich mit Freunden am Tisch, hörte mir täglich ihre Geschichten an und fühlte mit ihnen. Ich kenne die Serie schon ziemlich lange (das soll jetzt nicht so klingen als hätte ich die Serie entdeckt, aber ich habe sie schon relativ früh entdeckt und mich unsterblich verliebt) und sie hat mich wirklich in vielen Momenten begleitet und nun kommt es mir so vor, als würde ich fünf Freunde, die ich wirklich allesamt ins Herz geschlossen habe, verlieren.

Nie wieder kann ich mich auf eine neue Folge freuen.
Nie wieder kann ich spekulieren, wie es weiter geht.
Nie wieder werde ich neue tolle Geschichten von "meinen Freunden" hören.
Nie wieder kann ich mit Ted hoffen.
Nie wieder kann ich Lily und Marshall aufs neue dabei zu sehen, wie toll die Liebe sein kann.
Nie wieder kann ich Robin dabei zu sehen, wie sie zwischen den Stühlen steht und eine Entscheidung treffen muss.
Nie wieder kann ich Barny´s Wingman sein.
Nie wieder werde ich "die Mutter" wieder so sehen, wie ich sie zuvor sah.

Es gibt kaum Serien in denen man alle Charaktere mag, aber hier ist es tatsächlich so, ich liebe sie alle fünf +"The Mother" und ich habe mir jederzeit das Beste für sie gewünscht (ja, ich weiß, es ist nur eine Serie). Einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen hat übrigens Marshall, weil ich mich einfach sofort in ihn verlieben könnte. Er hat solch ein gutes Herz und ist so unglaublich witzig, trottelig, ehrlich und und und! Hach :)
Über das Ende kann man sich absolut streiten, aber ich für meinen Teil muss sagen, dass ich mittlerweile ganz zufrieden, jedoch nicht zu 100% glücklich bin. Ich habe auf ein Happy End gehofft, in dem alle glücklich am Tisch sitzen, Geschichte erzählen und ihren Glenn McKenna genießen, aber so läuft es nun mal nicht und genau das ist, das tolle an dieser Serie, so ist das Leben nicht, es läuft nicht immer alles so, wie erhofft, es gibt Rückschläge und Enttäuschungen, aber es geht auch wieder Bergauf und man bekommt neue Chancen auf das Glück. Ich war wirklich überrascht von dem Ende und muss das Ganze sicher noch ein wenig verarbeiten, trotzdem finde ich, dass das Ganze wirklich gelungen ist. 

Übrigens sollte heute eigentlich ein anderer Post kommen, aber ich musste dem hier ein wenig Luft machen. 
Kann das jemand nachvollziehen, wenn so etwas zu Ende geht? Ich bin häufig echt traurig, wenn eine Serie endet, aber diese hier hat, für mich persönlich, nochmal ein ganz anderes Format. Habt ihr die letzte Folge schon gesehen? Wie geht es euch damit? 

Kommentare :

  1. bei dem hype darum hatte ich wesentlich mehr erwartet. die letzte folge überraschte mich so gar nicht und irgendwie hatte ich gehofft, die macher hätte mit der vorletzten folge schon aufgehört. ich habe das ende schon vor einer weile geschaut undgucke mir die deutschen folgen eigentlich nur noch aus purem interesse daran an, wie die übersetzer mit den tollen englischen wortspielen umgegangen sind.
    irgendwie war das ende für mich wie ein toll angekündigtes feuerwerk, dass am ende nur aus einer kleinen supermarktbatterie bestand..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich war auch nicht zu 100%ig mit dem Ende zufrieden, auch weil alles ein bisschen zu schnell ging, aber was hätte noch kommen sollen? So viele Möglichkeiten gab es da, in meinen Augen, nun auch nicht. Aber jeder hat natürlich eine andere Vorstellung. :)
      Liebe Grüße!

      Löschen